Ausflug trotz Corona? Ja, klar!

Ein Ausflug in die Berliner Außenbezirke

Ausflug trotz Corona? Ja, klar!

Einfach mal was anderes sehen, eine Luftveränderung spüren. Neue Eindrücke sammeln und Ablenkung suchen. Unternehmungslust befriedigen und Spaß haben. Es gibt unendlich viele Gründe, einen Ausflug zu machen. Auch jetzt oder vielleicht sogar gerade jetzt in der Corona-Pandemie ist das nicht anders. Irgendwie braucht man doch die Abwechslung zum immergleichen Trott und den vielen Einschränkungen, die man aufgrund der Pandemie-Situation leider hinnehmen muss.

Einfach mal die Außenbezirke der eigenen Stadt erkunden

Der klassische Bummel über die Shoppingmeile voll von Menschen oder der Besuch von typischen Ausflugslokalen, Vergnügungsparks und Freizeiteinrichtungen – all das ist aktuell leider nicht möglich. Deswegen unser Ausflug-Tipp: Einfach mal die Außenbezirke der eigenen Stadt erkunden. Die Vorteile liegen auf der Hand: Man muss gar nicht weit fahren. Man entdeckt neue Ecken und Seiten der eigenen Stadt. Und man bewegt sich absolut Corona-konform abseits der überfüllten touristischen Zentren und kann ganz entspannt Bewegung und frische Luft genießen. Dazu kommt, dass man hier Geschichten entdeckt, die in keinem Reiseführer stehen, und wirkliche Authentizität erlebt.

Allen Berlinern wollen wir dazu unsere lialo Touren empfehlen. Alles, was man dafür braucht ist ein Smartphone. Die Touren sind kostenlos und können ohne Download/Installation oder Anmeldung jederzeit gestartet werden. Damit wird der Spaziergang zum Erlebnis und macht definitiv noch mehr Spaß. Lust auf Quizzen, Knobeln, Rätseln und dabei den einen oder anderen Geheimtipp zu erkunden? Dann los!

Der Olympiapark mit dem Olympiastadion im Zentrum erinnert an die olympischen Spiele von 1936. Er ist Geschichtsort monumentaler Bauweise aus der Zeit des Nationalsozialismus. Die Tour vorbei am Olympiastadion, Glockenturm, Waldbühne und dem Murellenberg erzählt die geschichtlichen und genauso sportlichen Ereignisse der damaligen Zeit.
12 Stopps, 11 Aufgaben, mehr als 4 km Wegstrecke, Dauer 1 bis 3 Stunden, nicht barrierefrei

Nirgendwo in Berlin sind die Kontraste größer als in Marzahn: Zunächst wird ein mittelalterliches Dorf mit Dorfanger, Dorfkirche und Tierhof erkundet. Der zweite Teil des Ausflugs führt in eine komplett andere Welt: die Plattenbauten der in den 70’er und 80’er Jahren entstandenen Großwohnsiedlung Marzahn.
17 Stopps, 14 Aufgaben, 1 bis 4 km Wegstrecke, Dauer länger als 3 Stunden, alle Tourstopps auch mit dem Rollstuhl erreichbar

Adlershof ist Deutschlands größter Wissenschafts- und Technologiepark und Berlins größter Medienstandort. Die Adlershofer strotzen vor Selbstbewusstsein und behaupten, im klügsten Kiez Berlins zu leben. Vieles im modernen Technologiepark Adlershof ist neu und futuristisch. Aber Adlershof ist schon seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Forschungs- und Fernsehzentrum und so führt die Tour auch zu Baudenkmälern wie dem Trudelturm und Windkanal, den Kugellaboren „Adlershofer Busen“ und dem Franz-Ehrlich-Haus.
11 Stopps, 11 Aufgaben, 1 bis 4 km Wegstrecke, Dauer 1 bis 3 Stunden, nicht barrierefrei

Berlin kann auch still und beschaulich sein. Auf einem kleinen Ausflug durch Zehlendorfs idyllische Villengegend wollen auf dieser Tour weniger bekannten Ecken der Hauptstadt und versteckte Kleinode entdeckt werden. Die Strecke führt vom U-Bahnhof Krumme Lange über die Waldsiedlung und den Friedhof Zehlendorf, vorbei an der Pauluskirche, der Luther-Buche und dem Heimatmuseum sowie dem Bali-Kino bis hin zum S-Bahnhof Zehlendorf.
14 Stopps, 14 Aufgaben, 1 bis 4 km Wegstrecke, Dauer 1 bis 3 Stunden, alle Tourstopps auch mit dem Rollstuhl erreichbar