Humboldt und Bonpland am Fuß des Chimborazo in Ecuador

Für Weltenbummelnde und Forschungstalente

Letzte Woche haben wir euch bereits einige Touren für die kleinen und großen Entdecker*innen vorgestellt. Eine Tour davon war Humboldt Expedition durch Berlin-Tegel, in der euch Wilhelm von Humboldt (Foto) einiges über seinen Bruder und Forscher Alexander von Humboldt berichtet. Beide waren ihres Zeichens Wissenschaftler, wenngleich auf verschiedenen Gebieten. Während Alexander für seine lebhafte Beschreibungen exotischer Flora und Fauna als Naturpoet bezeichnet wurde, war Wilhelm von klein auf von anderen Sprachen fasziniert. Doch mit der Humboldt-Tour lässt sich so viel entdecken, dass wir sie diese Woche selbst genauer unter die Lupe nehmen möchten.

Einmal quer durch von Humboldts Tegel

Gestartet wird Alt-Tegel, am Ausgang der U-Bahn-Linie U6. Von dort aus bewegen wir uns zum Tegeler Hafen und lernen, inspiriert vom Gewässer, Erstaunliches über Wale. Warum das Exemplar im Hafen so weit weg vom Meer zu finden ist, erfahrt ihr übrigens auch in der Tour 😉

Dann geht es zur Humboldt-Bibliothek und wir lernen deren Namensgeber besser kennen. Alexander von Humboldt wurde von anderen Wissenschafts-Größen wie Charles Darwin bewundert und die Südamerikaner feierten ihn als Entdecker. Die Forschungsgebiete von Alexander von Humboldt sind dabei so verschieden wie weitreichend: Physik, Chemie, Biologie, Geologie, Mineralogie, Vulkanologie, Speläologie (Höhlenkunde), Geobotanik, Vegetationsgeographie, Zoologie, Klimatologie, Ozeanographie und Astronomie! Uff, da müssen wir erst einmal Luft holen! 😮

Ein Anwesen für Forscher

Einen Tourstopp wollen wir näher betrachten: das Schloss Tegel. Denn hier haben nicht nur Wilhelm und Alexander von Humboldt gewohnt, auch heute leben hier noch Nachfahren der Familie. Der Forscher und Weltenbummler Alexander wollte das Anwesen nicht, nachdem seine Eltern es den beiden Brüdern vererbt hatten. Also ließ Wilhelm es vom berühmten Architekten Schinkel etwas aufhübschen. Heute ist das Schloss das älteste noch erhaltene Bauwerk in Tegel. Nicht nur das Schloss an sich ist dabei beeindruckend, auch der Familienfriedhof, der Garten und der anschließende Park. Vom Anwesen aus geht es zur Humboldt-Insel und noch weiter zum Tegler See und dem ältesten Baum Berlins, der, soviel können wir schon verraten, nach der Köchin der Humboldts benannt ist. In Tegel scheint man auch heutzutage noch Fan der Familie von Humboldt zu sein 😎

Messen leicht gemacht

Ein großer Aspekt der Tour sind u.a. die vorgestellten Messmethoden, die auch im Alltag gut zu gebrauchen sind. Eine davon ist der Daumensprung, der wie folgt funktioniert:

  1. Schließe ein Auge.
  2. Strecke mit geballter Faust einen Daumen nach oben und peile den Zielort über den Daumen an.
  3. Schließe das andere Auge und öffne gleichzeitig das erste. Dabei scheint der Daumen zur Seite zu springen und ein Punkt neben dem eigentlichen Ziel wird jetzt angepeilt.
  4. Schätze die Entfernung zwischen dem Zielort und dem Punkt, der mit dem zweiten Auge angepeilt wird.
  5. Multipliziere die Entfernung mit dem Faktor 10 und du hast die ungefähre Entfernung zum Ziel.

Ihr wollt die Tour selbst mal ausprobieren (geht auch vom Sofa aus)? Dann hier entlang:

chevron_left
chevron_right